auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Linux: Informationen über den Prozessor schnell und einfach ausgeben lassen 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Partitionen unter Windows mit EaseUS® Partition Master Home Edition verändern Swatch für die Augen »Now Playing:«-Status­meldung mit pidgin-musictracker Norton Ghost Keine Icons mehr im Gnome-Startmenü Viele, viele, bunte Smarties... »I want a new drug« Dropbox: Bestehenden Account auf anderem Rechner nutzen (Windows) GeForce 7600 GT Linux: Informationen über den Prozessor schnell und einfach ausgeben lassen Unreal Tournament Hewlett Packard »procurve switch 408« Kugelschreiber – ein Substitut für Bälle? The return of the microwave Fernwartung mit TeamViewer Yakumo Maus Curry King Und da hatte es sich »ausgenibblert« Sisalseilupdate Gratissoftware von 1&1 (Part #1) Gratissoftware von 1&1 (Part #2) KeePass 2 unter Windows KeePass 2 auf deutsch (unter Windows) Dropbox: Verzeichnis mit anderen Nutzern teilen 7-Zip: Große Dateien in kleine Archive aufteilen Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

10.

November

2011

Linux: Informationen über den Prozessor schnell und einfach ausgeben lassen

Wie kann man sich unter Linux CPU-Informationen wie etwa die Anzahl der Kerne und den Takt anzeigen lassen? Schnell und einfach geht es natürlich mit der Konsole.

Alles kein Hexenwerk, ein einfacher Aufruf genügt. Zuvor jedoch noch ein paar Hintergrundinformationen. Unter Linux kann man unter /proc diese Informationen auslesen. /proc ist dabei ein Pseudo-Dateisystem, welches als Schnittstelle zu den Kernel-Datenstrukturen verwendet wird. Der größte Teil von /proc ist »read-only«, also nur zum Lesen. In einer der »Dateien« in /proc befinden sich auch die Informationen über den Prozessor.

Anzeige des Inhalts von /proc/cpuinfo

Die Informationen über den Prozessor sind in /proc/cpuinfo abgelegt. Der Inhalt der Datei kann einfach mit dem folgenden Befel direkt an der Konsole ausgegeben werden:

 cat /proc/cpuinfo 

Das Resultat sieht unterschiedlich aus und hängt vom Prozessor und der Anzahl von Kernen ab. Hier als Beispiel ein AMD Athlon 64 3200+ (inzwischen auch schon 8 Jahre alt das gute Stück ):

 processor : 0 vendor_id : AuthenticAMD cpu family : 15 model : 47 model name : AMD Athlon(tm) 64 Processor 3200+ stepping : 0 cpu MHz : 2009.350 cache size : 512 KB fpu : yes fpu_exception : yes cpuid level : 1 wp : yes flags : fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 apic sep mtrr pge mca cmov pat pse36 clflush mmx fxsr sse sse2 syscall nx mmxext fxsr_opt lm 3dnowext 3dnow up rep_good nopl pni lahf_lm bogomips : 4018.70 TLB size : 1024 4K pages clflush size : 64 cache_alignment : 64 address sizes : 40 bits physical, 48 bits virtual power management: ts fid vid ttp tm stc 

Der AMD Athlon 64 3200+ ist ein Singlecore-Prozessor. Daher wenig verwunderlich: Es werden auch nur Informationen über einen Prozessor ausgegeben.

Bei einem Mehrkernprozessor sieht das schon ein wenig anders aus. Als Beispiel für diesen Fall die Ausgabe von einem Intel Pentium Dual-Core E5200. Bei diesem werden die Informationen zu beiden Kernen ausgegeben:

 processor : 0 vendor_id : GenuineIntel cpu family : 6 model : 23 model name : Pentium(R) Dual-Core CPU E5200 @ 2.50GHz stepping : 6 cpu MHz : 2500.000 cache size : 2048 KB physical id : 0 siblings : 2 core id : 0 cpu cores : 2 apicid : 0 initial apicid : 0 fpu : yes fpu_exception : yes cpuid level : 10 wp : yes flags : fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 apic sep mtrr pge mca cmov pat pse36 clflush dts acpi mmx fxsr sse sse2 ss ht tm pbe syscall nx lm constant_tsc arch_perfmon pebs bts rep_good nopl aperfmperf pni dtes64 monitor ds_cpl est tm2 ssse3 cx16 xtpr pdcm lahf_lm dts bogomips : 6009.64 clflush size : 64 cache_alignment : 64 address sizes : 36 bits physical, 48 bits virtual power management: processor : 1 vendor_id : GenuineIntel cpu family : 6 model : 23 model name : Pentium(R) Dual-Core CPU E5200 @ 2.50GHz stepping : 6 cpu MHz : 2500.000 cache size : 2048 KB physical id : 0 siblings : 2 core id : 1 cpu cores : 2 apicid : 1 initial apicid : 1 fpu : yes fpu_exception : yes cpuid level : 10 wp : yes flags : fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 apic sep mtrr pge mca cmov pat pse36 clflush dts acpi mmx fxsr sse sse2 ss ht tm pbe syscall nx lm constant_tsc arch_perfmon pebs bts rep_good nopl aperfmperf pni dtes64 monitor ds_cpl est tm2 ssse3 cx16 xtpr pdcm lahf_lm dts bogomips : 6010.07 clflush size : 64 cache_alignment : 64 address sizes : 36 bits physical, 48 bits virtual power management: 

Wer nur wissen will wie viele Prozessoren im System arbeiten kann sich dies auch mit nur einem Befehl schnell anzeigen lassen:

 grep processor /proc/cpuinfo 

Wichtig: Linux beginnt wie sonst auch in vielen Fällen nicht mit »1« sondern mit »0« für das erste Gerät.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05755 Sekunden.