auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Guten Morgen – mal wieder woanders 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 Bissig am frühen Morgen On the road again Sony Minidisc MZ-R30 Guten Morgen – mal wieder woanders Außenansichten Spröde – oder auch: »Nach fest kommt ab!« Winterautosuche Kalt ist's geworden! Winterautosuche abgeschlossen, Audi A4 B5 1.6 gekauft Spätherbstliche Heimfahrt Musikkassetten – zweimal »k«, zweimal »s« und zweimal »t« Zungenakrobatik Nascar Racing 2 Warum ich keine Bahnfahrten mag Gyrotwister Zu spät aus dem Haus gekommen Ein paar spätherbstliche Impressionen Panoramaaufnahmen mit hugin unter Linux Es werde Licht! Neue Sohlen für altes Schuhwerk Jetzt ist es aber wirklich genug! Dropbox OEM? System Builder? Was bedeutet das eigentlich? Dropbox: Bestehenden Account auf anderem Rechner nutzen (Linux) Tätowiert und total entspannt Gigabyte H61M-S2V-B3, Scythe Ninja 3 und G.Skill Ripjaws? Ja, geht. 14 Jahre online Wirklich überraschend was so alles reinpasst Oldschool Car-Hifi Tastatur-Fellüberzug September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

02.

Oktober

2011

Guten Morgen – mal wieder woanders

Die erste Nacht in einem neuen, einem fremden Bett an einem fremden Ort ist immer so eine Sache... Außer man ist so erledigt, dass man sich einfach nur noch hinlegen muss. So erging es mir letzte Nacht.

Für mich auch ungewohnt: Es war wirklich komplett dunkel im Zimmer. Wenn man es über die Jahre hinweg gewohnt ist das immer irgendwo ein Licht brennt, sei es nun das bewegungssensorgesteuerte Außenlicht des Nachbarn, die Straßenbeleuchtung oder einfach nur der Mond welcher Abend für Abend ins Zimmer scheint – es ist schon irgendwie befremdlich. Dabei habe ich nicht einmal Vorhänge.

Bis ich meine Sachen soweit verräumt hatte war es zu spät für ein Bild bei Tageslicht. Heute früh konnte ich dies dann nachholen. Sonne habe ich nur sehr, sehr kurz und durch die Bäume vor dem Fenster auch nur spärlich.

Ein letztes Bisschen Sonnenschein

Schon um etwa 10 Uhr wandert sie weiter und durch meine fünf schmalen Fenster kann ich nur noch das bunt strahlende Herbstlaub der Bäume hell erleuchtet sehen. Immerhin brennt sie dann nicht um die Mittagszeit ins Zimmer – wobei man sich das in den kälteren Wintermonaten dann eventuell wünschen würde? Ich werde es herausfinden.

Blick aus dem geöffneten Fenster: Bäume satt

Gestern konnte ich es nur noch als Schemen in der Dunkelheit mit 10 Sekunden Belichtungszeit festhalten. Heute bei Tageslicht sieht es doch gleich ganz anders aus?

Bei Tageslicht gleich viel einladender – und vor allem deutlicher

Die räumliche Nähe zu Österreich musste ich natürlich ausnutzen. Daher war ich sowohl mit dem T4 wie auch zu Fuß unterwegs – unter anderem zum Tanken in Österreich.

Ein Preisunterschied von 22 Cent pro Liter ist hart an der Grenze das sich die Fahrt über die Grenze lohnt. Nachher hat man das was man vermeintlich eingespart hat auch schon wieder auf Hin- und Rückfahrt »verfahren«. Aber bei mir war es ja das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Ein wenig noch die Landschaft und die Umgebung genießen, schließlich war wieder herrlichstes Wetter.

Tagesaktuelle Kraftstoffpreise in Österreich (02. Oktober 2011)

Mit einem Bein in Österreich und mit einem Bein in Deutschland – oder doch im Niemandsland auf der Inn-Brücke bei Oberndorf? Spielt ja in der heutigen Zeit keine große Rolle mehr. Das Wasser des Inns einladend blau, aber sicherlich auch entsprechend kalt. Ausprobiert habe ich es nicht, muss nicht wirklich sein.

Der Inn bei Oberaudorf

Die beiden Damen in ihrem Audi waren etwas irritiert das ich das Schild fotografiert habe. Nun ja, sie hatten ja auch über 10 Minuten Zeit gehabt dort wegzufahren. So lange bin ich jedenfalls dort zu Fuß unterwegs gewesen. Kaum war die Kamera gezückt wurde zumindest aufmerksam in meine Richtung geschaut.

200 Meter bis Österreich

Beinahe auf dem Weg befindet sich auf einem Autohof eine Gastankstelle. Wobei eine Tankstelle untertrieben ist. Drei Zapfsäulen konnte ich zählen – mit unterschiedlichen Anschlüssen. Ich bin natürlich prompt an der Säule für dem sogenannten Dish-Anschluss stehen geblieben. Aber macht ja nichts, ich habe ja für alles Adapter dabei.

Gaspistole für den Dish-Anschluss, auch italienischer Anschluss genannt

Beim Dish-Anschluss greifen die »Krallen« in den Anschluss und man drückt die Dichtung fest auf den Tankanschluss. Wird der Griff an der Pistole eingerastet, sitzt der Anschluss sicher und man kann mit dem Tankvorgang beginnen.

Ursprünglich hatte ich genau diesen Anschluss an meinem T4. Das liegt nun aber schon fast neun Jahre zurück und von den rund 550 Tankstellen haben sich an den meisten Zapfsäulen des inzwischen mehrere Tausend Tankstellen umfassenden Netzes in Deutschland für ACME entschieden. Auch beim Gastanken können also Erinnerungen geweckt werden.

Gaspistole für den Dish-Anschluss, auch italienischer Anschluss genannt

Noch ein Bild vom Adapter, welcher einfach in den ACME-Anschluss eingeschraubt werden kann:

Der Adapter von ACME auf Dish

Beim Tanken selbst war es wieder nett, denn an der Säule neben mir hielt ein Audi A6 samt Hänger und Fiat 500 darauf. Das original aus dem letzten Jahrhundert, nicht das optische Remake auf Basis des aktuellen Fiat Panda.

Man steht dann da, drückt jeweils auf den eigenen Totmann-Schalter und unterhält sich. Über 400'000 km hat der Audi A6 schon auf LPG hinter sich, so langsam aber sicher ist es aber an der Zeit das er ausgewechselt wird. Nur gibt es da ein Problem: Er gibt keinen Anlass dafür. Er läuft und läuft und läuft und ist mit ca. 12 Litern LPG auch recht genügsam – für einen 2.8 l Motor im Hängerbetrieb. Der Besitzer war jedenfalls sehr zufrieden mit seinem Langstreckengefährt.

Mit dem VW T4 an der Gastankstelle am Autohof

Auch einen Blick auf die deutschen Preise am heutigen Tage gefällig? Kein Problem, auch diese habe ich mit der kleinen Digicam festgehalten:

Tagesaktuelle Kraftstoffpreise in Deutschland (02. Oktober 2011)

22 Cent Unterschied bei Super, 9 Cent bei Diesel. Österreich in beiden Fällen natürlich günstiger als Deutschland. Bei Super Plus sind es nur 5 Cent Unterschied. Warum? Keine Ahnung. Aber ich tanke ja auch kein Super Plus.

Ein wenig aufgeregt gab sich mein Mobiltelefon. Der Wechsel über die Grenze sorgte für etliche SMS, da ich offensichtlich zu oft die Zonen gewechselt habe. Nicht sonderlich hilfreich war, dass die SMS auch noch für sich alleine bereits mehrteilig waren.

Viele, viele SMS wegen des Grenzübertritts nach Österreich und zurück nach Deutschland

Zum Abschluss des heutigen Beitrags noch drei Bilder wie es im Hause so aussieht. Das Treppenhaus beziehungsweise die Treppe wirkt – zumindest auf mich – beeindruckend. Der Blick durch den Eingangsbereich zur Treppe hin lässt sich auf dem Bild nur schwer einfangen. Man muss es einfach real gesehen haben.

Eingangsbereich zu »meinem« Flügel

Am späten Nachmittag scheint auch noch die Sonne schön ins Treppenhaus und beleuchtet einen Teil der Holzkonstruktion. Da kann man auch einfach nur das Bild für sich sprechen lassen.

Ein Teil des Treppenaufgangs

Ebenso wenn man von unten nach oben an die Decke schaut: Eine sehr schöne Holzvertäfelung.

Die mit Holz vertäfelte Decke des Treppenhauses

Der einzige Nachteil der schönen Treppe: Wenn man sie mehrfach hintereinander hoch und runter laufen muss bis man sein Umzugsgut in die Wohnung geschafft hat verliert man irgendwann den Blick für das Schöne und wünscht sich einen völlig stillosen aber eben praktischen Aufzug.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06773 Sekunden.