auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Gimp: Bereiche verpixeln 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 SyQuest Wechsel­speicher­medium mit 88 MB Sony PlayStation SCPH-1002 AMD K6 2/400 Fax unter Linux versenden Shadow Warrior Lautstärke für Anwendungen einstellen Norton Commander Atari 520ST Need for Speed Gimp: Bereiche verpixeln Cullmann Magnesit Copter Multistativ mit CB 2.7 Kugelkopf Spaß mit der Krankenkasse Weltuntergang oder Lützel? »Achtung Nassbereich« Kontrastarm Windows XP: Für diesen Vorgang ist keine Anwendung der angegebenen Datei zugeordnet Gebühreneinzugszentrale Spaß mit der Krankenkasse (Part 2) Linux Mint 11 (Katya) Chromium: Ihr Profil konnte nicht ordnungsgemäß geöffnet werden CityVille: Schiffe auf den Straßen und die verzweifelte (?) Suche nach Freunden Spaß mit der Krankenkasse (Part 3) Bluefish: Recht­schreib­prüfung April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

09.

Mai

2011

Gimp: Bereiche verpixeln

Da ich bei Schriftstücken, Gesichtern und Texten in Screenshots gelegentlich die Bereiche »verpixle« kamen ein paar Anfragen per E-Mail und in Foren wie ich dies »hinbekomme das es so gut aussieht«.

Daher heute ein kleines Tutorial wie man mit Hilfe von Gimp[1] Bereiche »verpixle«. Da Gimp für mehrere Betriebssysteme zur Verfügung steht, kann die Anleitung unter Linux, Mac OS X oder auch Windows umgesetzt werden.

Für das Beispiel habe ich einen Monchhichi fotografiert und unterstelle ihm einfach, dass er eigentlich unerkannt bleiben wollte. Zu spät – jetzt ist das Bild schon online.

Monchhichi

Gehen wir also davon aus, dass das Bild noch nicht hochgeladen worden ist und das Gesicht unkenntlich gemacht werden sollte.

Zunächst wird mit »rechteckige Auswahl« (Taste R) der Bereich festgelegt, welcher später »verpixelt« werden soll:

Gimp: Rechteckige Auswahl

Über Filter - Weichzeichnen - Verpixeln kann nun der Dialog mit den Optionen für das eigentliche »Verpixeln« aufgerufen werden:

Gimp: Optionen für das Verpixeln aufrufen

Gimp erlaubt die Größe für die »Verpixelung« anzugeben. Eine Regel wie groß diese Pixel sein sollten beziehungsweise sein müssen existiert nicht. Allerdings ist es natürlich so, dass bei einer hohen Auflösung des Ausgangsbildes auch ein höherer Wert für die Angabe der Größe der Pixel notwendig wird.

Damit dies ein wenig klarer wird habe ich drei Schreenshots vom Dialog erstellt. Es sind als Kantenlängen für die Pixel 4, 10 und 20 (Pixel) ausgwählt.

Gimp: Optionen für das Verpixeln

Die Vorschau gibt das Bild 1:1 wieder. Daher sieht man wirklich, was man am Ende als Resultat sieht. Gimp wählt dabei automatisch den ausgewählten Bereich für die Vorschau, man muss nicht extra in den Bereich des Bilds scrollen.

Bei einer Kantenlänge von 4 Pixel ist das Gesicht noch gut zu erkennen. Es ist zwar ein wenig »eckig« geworden, allerdings noch immer relativ gut zu erkennen.

Gimp: Optionen für das Verpixeln

Bei einer Kantenlänge von 10 Pixel ist das Gesicht schon soweit verfremdet, dass es nur noch schwer zu erkennen ist. Geht man allerdings ein Stück vom Bildschirm weg oder kneift die Augen zusammen kann man die ursprüngliche Form noch einigermaßen erkennen.

Details sind natürlich verloren gegangen, allerdings kann man noch immer erkennen um was es sich in der Vorschau handelt.

Gimp: Optionen für das Verpixeln

Bei einer Kantenlänge von 20 Pixel ist das Gesicht noch stärker verfremdet. Wäre es ein menschliches Gesicht würde man zwar noch Augen, Nase und Mund erahnen können. Um welche Person es sich wirklich handelt, wäre allerdings nicht mehr klar zu benennen.

»Verpixelter« Monchhichi

Noch ein wichtiger Hinweis: Wie oben bereits geschrieben kann man durch zusammenkneifen der Augen oder durch eine größere Distanz zum Monitor den Eindruck bekommen wieder »mehr sehen zu können«. Dies funktioniert natürlich auch bei einer Verkleinerung des Bildes.

Das folgende Bild ist verkleinert. Von 1024 Pixel Breite im Original auf 512 Pixel. Der zuvor »verpixelte« Bereich ist somit auch verkleinert worden, die Pixel haben auf dem Bild nur noch eine Kantenlänge von 10 Pixel. Dennoch sind so viele Informationen verschwunden, dass das Gesicht des Monchhichi nicht so klar wirkt wie zuvor oben bei einer Verpixelung mit einer Kantenlänge von 10 Pixel.

»Verpixelter« Monchhichi

Entscheidend sind somit nicht nur die Auflösung des Originalbilds und die Kantenlänge der Pixel, sondern auch wie das zu »verpixelnde« Objekt beschaffen ist. Handelt es sich um ein paar Ziffern genügt häufig eine geringe Kantenlänge. Ist es ein größerer Bereich wie ein Gesicht oder gar mehrere Gesichter, muss die Kantenlänge entsprechend größer gewählt werden.

Dank der Vorschaufunktion im Optionenfenster kann man bequem diverse Kantenlängen ausprobieren bevor man die Änderung auf das Bild anwendet.

Abschließend: Auch wenn sie es in »CSI: Miami« immer wieder schaffen ist es in der realen Welt nicht möglich aus »verpixelten« Bereichen wieder alle Informationen herzustellen. Durch Interpolation[2] können zwar die Kanten geglättet werden, die Sommersprossen des Monchhichi würde aber auch dieses Verfahren nicht mehr herstellen können.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.0515 Sekunden.