auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Amilo l1300 WLAN unter Linux (modprobe p54pci) 

Blog

Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 (Noch nicht) antik – kein Aprilscherz LeChucks Rache (komplett in Deutsch!) Microsoft Windows auf neun Datenträgern Analoge, runde, schwarze Datenträger »Bigfoot« – Festplatte im 5,25"-Format Optisches Laufwerk an einem Laptop tauschen partimage über das Netzwerk auf SMB-Share »Highspeed Internet« anno 2000 Amilo l1300 WLAN unter Linux (modprobe p54pci) Logitech Pilot Maus von 1993 CPU-Kühlung im Jahre 1996 PCI Netzwerkkarte mit Chip von Realtek Scythe Kaze Q Lüftersteuerung Omni Antenne 9dBi für Linksys WRT54G/WRT54GL Spritpreise mal anders Wing Commander III – Heart of the Tiger Rebel Assault Optische Laufwerke nach rund 5 Jahren defekt Doom II Synchronschlafen März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

06.

April

2011

Amilo l1300 WLAN unter Linux (modprobe p54pci)

Nachdem am Fujitsu-Siemens Amilo l1300 wie gestern beschrieben das optisches Laufwerk getauscht wurde, stand der Installation von Linux nichts mehr im Wege.

Leider wurde die verbaute WLAN-Karte nicht während der Installation erkannt. Verbaut ist eine WLAN-Karte mit Chipsatz von Intersil (Prism). Für den Chipsatz gibt es natürlich auch einen Treiber, allerdings muss man aufgrund lizensrechtlicher Einschränkungen ein wenig mehr Arbeit investieren.

Am Anfang ist die Frage nach dem verbauten Chipsatz. Per lspci kann man sich die entsprechenden Informationen anzeigen lassen. Im Falle der verbauten WLAN-Karte im Amilo l1300:

01:01.0 Network controller: Intersil Corporation ISL3886 [Prism Javelin/Prism Xbow]
(rev 01)

Zunächst bin ich im Internet einer falschen Fährte aufgesessen. Dort war nachzulesen, dass im Amilo l1300 ein Prism2-Chipsatz verbaut ist. Zumindest bei meinem war dies nicht der Fall. Allerdings kann beim einen oder anderen Laptop binnen 7 Jahren auch mal die WLAN-Karte getauscht worden sein.

Im Debian Wiki[1] ist die Kennung bei den »Supported Devices« für das Modul p54pci mit aufgeführt.

Gemäß der Angaben auf der Seite ist der Treiber als Modul in den Debian Kernel Images enthalten. Gleiches gilt daher auch bei Ubuntu und dem von mir verwendeten Linux Mint. Die spezifische Firmware muss allerdings (abhängig von der Version des Linux Kernels) nachträglich installiert werden.

Ich bin den Anweisungen auf der Seite gefolgt – leider erfolglos. Die Lösung für mein Problem fand ich dann im englischsprachigen Ubuntu Forum[2] :

you must install the firmware-package sudo apt-get install linux-firmware-nonfree

Diesem Hinweis bin ich gefolgt und siehe da: Nach der Installation des Pakets linux-firmware-nonfree konnte ich per WLAN auf mein Netzwerk (WPA2-verschlüsselt) zugreifen.

Einzugeben sind die folgenden beiden Aufrufe an der Kommandozeile:

sudo apt-get install linux-firmware-nonfree
sudo modprobe -r p54pci ; modprobe p54pci

Anschließend wird bei der Abfrage iwconfig die WLAN-Karte als wlan0 gelistet:

scruffy ~ # iwconfig
lo        no wireless extensions.

eth0      no wireless extensions.

wlan0     IEEE 802.11bg  ESSID:off/any  
          Mode:Managed  Access Point: Not-Associated   Tx-Power=20 dBm   
          Retry  long limit:7   RTS thr:off   Fragment thr:off
          Encryption key:off
          Power Management:off

Noch schnell mit meinem WLAN verbunden (SSID: »terrornetzwerk«) und der kabellosen Internetnutzung stand nichts mehr im Weg.

scruffy ~ # iwconfig
lo        no wireless extensions.

eth0      no wireless extensions.

wlan0     IEEE 802.11bg  ESSID:"terrornetzwerk"  
          Mode:Managed  Frequency:2.427 GHz  Access Point: 00:0F:XX:XX:XX:XX   
          Bit Rate=1 Mb/s   Tx-Power=20 dBm   
          Retry  long limit:7   RTS thr:off   Fragment thr:off
          Encryption key:off
          Power Management:off
          Link Quality=70/70  Signal level=-129 dBm  
          Rx invalid nwid:0  Rx invalid crypt:0  Rx invalid frag:0
          Tx excessive retries:0  Invalid misc:0   Missed beacon:0

Zum Einrichten des WLAN bin ich den bequemen Weg über die GUI gegangen. Auf dem schon etwas älteren Laptop setze ich übrigens Xfce[3] als Desktop Environment ein.

WLAN-Manager unter Linux (xfce4)

Die Bedienung und natürlich auch die Verbindung klappt problemlos. Trotz diverser anderen WLAN der werten Nachbarn (tagesaktuell sieben Stück).

WLAN-Manager unter Linux (xfce4)

Abschließend noch eine kleine Erklärung wieso der Laptop den Namen »Scruffy« erhalten hat. Schon seit Jahren gebe ich meinen Rechnern Namen aus dem Futurama-Universum. Neben »Turanga«, »Amy«, »Fry« und »Nibbler« existiert auch noch ein »Zoidberg« und das Ubuntu-System in der virtuellen Maschine trägt den Namen »Farnsworth«.

»Scruffy« ist der Name des Hausmeisters. Da der Laptop überall im Haus herumkommt ist es doch naheliegend ihn »Scruffy« zu nennen, oder etwa nicht? Also ich finde schon – nicht zuletzt wegen seinem hohen Maß an Apathie (im Sinne von gemütlichen 1,5-Celeron-M-GHz...).

X_FISH



Impressum
GnuPG public key
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.01839 Sekunden.