auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Sysinternals – praktische Helfer für Windows seit 1996 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Wenn einem sonst nichts einfällt Review: Das GorillaPod Kamerastativ (Nachbau) Ethanol im Benzin - politische Spannungen zwischen den USA und Deutschland Wie funktioniert eigentlich GnuPG beziehungsweise PGP? Gpg4win – Version 2.1.0 erschienen Einfach Verschlüsseln und Entschlüsseln mit GPGshell Wieviel Watt hat ein Netzteil wirklich? Sysinternals – praktische Helfer für Windows seit 1996 Muss Wärmeleitpaste erneuert werden? FileZilla FTP-Client Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

19.

März

2011

Sysinternals – praktische Helfer für Windows seit 1996

Wer sich mit Windows berufsbedingt als Administrator auseinander setzen muss, kam an »Sysinternals« nicht vorbei.

Inzwischen ist aus »Sysinternals« das Produkt beziehungsweise die Produktsammlung »Windows Sysinternals«[1] geworden. Die Entwickler der früher als Freeware angebotenen Programme sind inzwischen bei Microsoft angestellt, die Sammlung an »kleinen Helferlein« ist weiterhin als Freeware verfügbar.

67 Anwendungen umfasst mittlerweile die »Sysinternals Suite«[2], nicht alle benötige ich zur Fehlerdiagnose oder auf der Suche nach Programmen, welche vorgeben ein normaler Systembestandteil zu sein (weiter unten mehr dazu).

Eine vollständige Übersicht mit ein paar Sätzen zu jedem Programm ist natürlich auch vorhanden. Beim Index der Sysinternals-Dienstprogramme[3] einfach mal einen Blick riskieren bevor man sich teure Programme kauft, welche einem dann eventuell auch keinen größeren Leistungsumfang bieten.

Von den 67 Programmen will ich drei näher beschreiben da ich sie relativ häufig auf fremden Rechnern im Einsatz habe: »Autoruns«, »Process Explorer« und »TCPView«. Darüber hinaus noch ein Tipp für eine kleine Anwendung, welche bei Präsentationen hilfreich sein kann: »ZoomIt«.

Autoruns

Bei vielen Rechnern ist die Leiste rechts unten voll mit vielen kleinen Icons. Dies sind alles Anwendungen, welche beim Start von Windows gestartet werden. Häufig kommen während der Nutzung noch weitere Anwendungen hinzu.

Braucht man diese Anwendungen wirklich alle? Muss bei jedem Start des Betriebssystems auch die kleine Armee von Instant Messengern und Game-Tools (ICQ, MSN, Skype, Comrade, Xfire, Steam, etc.) mitgeladen werden? Nicht wirklich wenn man eigentlich nur ein wenig im Internet surfen will.

Doch sie sind nun einmal schon im sogenannten Autostart vermerkt und werden stets gestartet. Hier kommt nun »Autoruns« zum Zuge.

Wird Autoruns mit Administratorrechten ausgeführt, können sämtliche im Autostart befindlichen Anwendungen angezeigt und auch auf Wunsch bequem per Mausklick aus selbigem genommen werden.

Der Eintrag bleibt natürlich erhalten, es wird der Startvorgang lediglich von »automatisch« auf »manuell« geändert.

Klickt man einen Eintrag an erhält man wie auf dem Screenshot ersichtlich unten am Rand zusätzliche Informationen angezeigt. Insbesondere der vollständige Pfad kann dabei praktisch sein wenn man nach einem Programm sucht, welches nur vorgibt eines der gewünschten Programme im Autostart zu sein – nur für den Fall das beispielsweise Malwarebytes' Anti-Malware noch nicht durchgelaufen ist, man aber schon einen konkreten Verdacht hegt.

Dies ist eigentlich auch schon die Überleitung zur zweiten Anwendung, welche ich häufiger verwende – gerade für die Suche nach Anwendungen, welche vorgeben eine andere zu sein.

Process Explorer

Über den Windows Taskmanager kann man sich bequem und übersichtlich die aktuell gestarteten Prozesse anschauen. Allerdings erhält man keine Informationen darüber wo genau die Anwendungen liegen, welche im Hintergrund mitlaufen.

Ist beispielsweise der angezeigte Prozess »iexplore« wirklich ein Internet Explorer? Schließlich hat man eigentlich nur Firefox oder Opera im Einsatz? Oder verbirgt sich dahinter ein Schadprogramm, welches tatsächlich im Benutzerverzeichnis liegt?

»Process Explorer« zeigt im Gegensatz zum Taskmanager viel mehr Informationen zu den einzelnen Prozessen an (auf das Bild für eine größere Version klicken):

Als Beispiel habe ich beim Screenshot den Mauszeiger über einen Prozess der VirtualBox platziert. Anders als im Taskmanager erhalte ich den vollständigen Pfad angezeigt.

Wäre der Prozess ein Schadprogramm würde er mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht im angegebenen Verzeichnis liegen sondern irgendwo anders.

Dies ist immer wieder bei der Fehlersuche praktisch wenn sich beispielsweise keine Antivirus-Anwendung mehr herunterladen und/oder installieren lässt oder der Rechner seltsamerweise stets eine hohe Auslastung hat, welche sich zunächst nicht erklären lässt.

TCPView

Bei einem unerklärlichen Aufkommen an Netzwerktraffic könnte es sich um einen Wurm oder ein anderes Schadprogramm handeln, welches im Hintergrund eifrig Daten ins Internet schickt und holt und somit den infizierten PC als Quelle für weitere Infektionen missbraucht.

Ein Beispiel dafür wäre der Wurm »SQLSlammer« welcher im Jahr 2003 sein Unwesen getrieben hat.

Mit TCPView lässt sich der aktuelle Netzwerktraffic überwachen (auf das Bild für eine größere Version klicken):

Angezeigt werden der Prozessname, welcher Daten über das Netzwerk schickt, welches Protokoll verwendet wird und was Quelle oder Ziel der Daten sind.

Schadprogramme fallen in der Regel schon durch ihren Namen, spätestens allerdings durch die auffällig starke Netzlast auf.

ZoomIt – zum Abschluss noch eine kleine Präsentationshilfe

Die bisher beschriebenen drei Anwendungen haben alle etwas mit Windows als Betriebssystem zu tun. Zum Abschluss aber noch ein kleiner Tipp abseits der Tiefen von Windows als Betriebssystem.

Wer häufiger Anwendungen und deren Bedienung präsentiert sollte sich einmal »ZoomIt« anschauen. Eine »Bildschirmlupe«, welche auch die Möglichkeit bietet auf dem Bildschirm mit der Maus zu »zeichnen«.

Ein rotes Kreuz damit alle sehen »bitte klicken Sie jetzt hier«? Kein Problem mit »ZoomIt«. Einfach mal ausprobieren – schließlich ist es Freeware.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06777 Sekunden.