auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Battlefield: Bad Company 2: Ein Rückblick nach etwa 225 Stunden 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 TeamSpeak 3: Benutzerprofil sichern Battlefield: Bad Company 2: Ein Rückblick nach etwa 225 Stunden Windows 7: Versteckte Dateien und Verzeichnisse anzeigen lassen X_FISH vs. »Petra« Und woher stammt der Inhalt in eurem Geldbeutel? VirtualBox 4.0 ist erschienen – mit Problemen Battlefield: Bad Company 2 Vietnam – Das Sparpaket Ubuntu: ACPI nachträglich installieren und aktivieren VirtualBox: Vom Wirt auf den Gast zugreifen Firefox 4.0: Statusleiste wiederherstellen Phatch 0.2.x: Breitenpräferenz beim Verkleinern GParted: NTFS-Partition vergrößern Eine vorwurfsvolle Anfrage Games for Windows live: Error 0X80072751 beziehungsweise 0X80070005 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

05.

Dezember

2010

Battlefield: Bad Company 2:
Ein Rückblick nach etwa 225 Stunden

Seit der Beta 4.1 von Counter-Strike im Winter 1999/2000 hat mich kein Computerspiel im Multiplayer so begeistern und fesseln können wie Battlefield: Bad Company 2.

Battlefield: Bad Company 2 Logo

Inzwischen sind nun etwa 225 Stunden im Online-Multiplayer-Modus vergangen. Somit ist es nun wahrlich an der Zeit ein kleines Resümee zu schreiben. Wie bei einem Resümee üblich wird es natürlich von meinen subjektiven Erfahrungen und Eindrücken geprägt sein.

Wie teuer ist Battlefield: Bad Company 2?

An den Anfang meiner »kleinen« Rezension des Spiels zunächst die Frage nach den Kosten. Das Spiel selbst wurde (und wird) in Deutschland für etwa 55 Euro angeboten. Da ich schon länger meine Spiele in England kaufe hat mich mein Battlefield: Bad Company 2 inklusive Versand lediglich knapp 24 Euro gekostet.

Ein wenig ärgerlich ist, dass es keine Möglichkeit gibt selbst einen Server aufzusetzen. Server müssen von Anbietern im Internet »gemietet« werden. Die Anbieter solcher Server verlangen Staffelpreise anhand der für Spieler zur Verfügung stehenden »Slots«. Für 16 Slots werden zwischen 17 und 30 Euro fällig, 24 Slots kosten 25 bis 50 Euro und für einen Server mit 32 Slots müssen zwischen 33 und 64 Euro bezahlt werden.

Die Preise verstehen sich als monatliche »Miete«, für einzelne Personen lohnt es sich daher nun wirklich nicht einen solchen Server längerfristig zu betreiben. Abgezielt wird natürlich auf Clans, welche durch »Mitgliedsbeiträge« ihre Server finanzieren. Je größer der Clan, desto günstiger für alle Beteiligten. Die großen Differenzen bei den Preisen liegen unter anderem auch daran, dass sich die Anbieter der Server in unterschiedlichen europäischen Ländern befinden. Ähnlich wie schon beim Kaufpreis sind die Anbieter in England deutlich günstiger als ihre deutschen Mitbewerber.

So lange es Clans gibt, welche sich Server mieten, steht dem Online-Spielvergnügen nichts im Wege. Wie es in ein paar Jahren aussehen wird, wird sich zeigen. Wenn man allerdings bedenkt, dass auch noch Spiele wie Battlefield 1942 und Battlefield 2 auch nach etlichen Jahren aktuell noch mit großer Begeisterung gespielt werden, wird auch Bad Company 2 sicherlich längerfristig online zur Verfügung stehen.

Der Singleplayermodus

Im Gegensatz zu den Vorgängern Battlefield 1942 und Battlefield 2 besteht der Singleplayermodus von Bad Company 2 nicht aus einer Aneinanderreihung von Schlachten wie man sie auch im Multiplayer spielt, sondern es wird eine Geschichte »erzählt«. Eine Prise teilweise schwarzer Humor, meiner Meinung nach durchaus abwechslungsreiche Aufgaben/Szenarien sowie ein nicht allzu niedrig eingestellter Schwierigkeitsgrad sorgen im Singleplayer durchaus für einige Stunden Unterhaltung.

Ich muss jedoch an dieser Stelle gestehen den Singleplayer noch nicht vollständig durchgespielt zu haben. Dafür war der Multiplayer-Teil bisher viel zu fesselnd.

Online gespeichertes Spielerprofil

Wer Call of Duty gespielt hat kennt es vermutlich: Der Rechner stürzt ab, die Festplatte ist hinüber oder ein Virus hat die Daten dahingerafft. Neben den wirklich wichtigen Daten ist auch das Profil des Spielers im Datennirvana gelandet.

Nicht so bei Battlefield: Bad Company 2. Wie auch schon bei Battlefield 2 wird das Benutzerprofil online gespeichert. Wir das Spiel deinstalliert oder werden die Daten warum auch immer gelöscht, sind die Spielerfolge beziehungsweise der aktuelle Status weiterhin vorhanden.

Das einzig ärgerliche Detail: Nachdem man sich nun diverse Accounts diverser Anbieter holen musste, hat auch EA wieder eine neue Variante für das Anlegen von Benutzerprofilen. Diesmal wird nicht Gamespy verwendet, sondern ein neuer, EA-eigener Dienst.

Das Verknüpfen der alten Accounts zwecks erhalten des »Veteranenstatus« wird somit nicht wirklich einfacher. Zumindest hat es bei mir nicht vollständig geklappt. Es hilft in diesem Fall nur eine E-Mail an den Support von EA. Wer eifrig spielt hat jedoch die Waffen bereits freigespielt, welche durch den »Veteranenstatus« von Anfang an freigeschaltet worden wären.

Die ersten Stunden Bad Company 2 online

Der Einstieg war für mich sehr frustrierend. Die ersten vier bis zehn Stunden fühlte ich mich primär als leichtes Opfer, fast schon als wäre ich eine Scheibe beim Tontaubenschießen. Erst nachdem ich alle acht Karten – nach dem Update R10 sind es nun zwölf – einigermaßen kannte, stellten sich auch bessere Ergebnisse ein beziehungsweise ich bin nicht einfach binnen weniger Sekunden »umgefallen«.

Langzeitmotivation durch Statistiken, Auszeichnungen und viele, viele Pins

Schon vor rund 10 Jahren waren die Statistiken der Server auf irgendwelchen LANs beziehungsweise auch online im Internet immer wieder interessant. Das »K/D-Verhältnis«, wer wessen »Nemesis« ist und wer welche Waffen bevorzugt – auch immer wieder die eine oder andere Diskussion war während beziehungsweise nach Betrachtung der »Stats« notwendig.

Battlefield 2 war aus meiner Sicht der Vorreiter für die Langzeitmotivation bei Egoshootern dank online zugänglicher, aktueller und vor allem globaler Statistiken. Gut, auch bei Quake 3 Arena, Half-Life, Counter-Strike und anderen Shootern hatte man schon Jahre zuvor die schon genannten Serverstatistiken. Aber: Eben nur für den einen Server, nicht global.

Nun konnte man sich plötzlich nicht nur mit ein paar wenigen Spielern auf einem Server messen, sondern sich mit der ganzen Welt vergleichen. Ein neuartiges, kreatives System – zugegebenermaßen ein wenig dem Rollenspielgenre entlehnt – mit Levelaufstieg, Auszeichnungen, detailierten Statistiken, etc. sorgte für Langzeitmotivation bei vielen Spielern.

Eben dies findet sich auch bei Battlefield: Bad Company 2 wieder: Statistiken, Auszeichnungen, an ein bestimmtes Level beziehungsweise einen bestimmten Dienstrang gebundenes Freischalten von Waffen und Waffenzusätzen... Es motiviert dabei zu bleiben und sich beziehungsweise den als Charakter geschaffenen Spieler weiter »aufzuleveln«.

Ähnlich den Charaktären von online etablierten Rollenspielen geht der Vergleich zwischen unterschiedlichen Spielern somit Hand in Hand mit dem Freischalten von besonderen Hilfsmitteln für Fahrzeuge und Waffen wie etwa erhöhte Sprengkraft für Geschossen von Fahrzeugen oder erhöhten Schaden durch den Einsatz von »Magnummunition« bei Waffen wenn man ohne Fahrzeug unterwegs ist.

Als Beispiel was mich unter anderem langfristig motiviert hat beziehungsweise was bisher durch die Motivation dabei herausgekommen ist: Inzwischen »Major I (Level 37)« als Rang und zwei »Platin-Stars« (»schwere Fahrzeuge« sowie »Kampfmesser«)

vehicle platinum star vehicle platinum star weapon platinum star

Die bisher verwendeten Grafiken und Abbildungen auf dieser Seite stammen übrigens aus dem »Graphics Fankit«, welches EA für Battlefield auf ihrer Website zum freien Download anbietet.[1].

Die Anlehnung an militärische Ränge und Auszeichnungen liegen auf der Hand, jedoch sind sie rein von den wie auch immer erzielten Punkten während eines Spiels abhängig. Ob man nun möglichst viele Einsatzziele wie etwa dem Einnehmen von Basen, dem Beschützen oder Zerstören von »M-Com«-Stationen erfüllt oder aber durch Fahrzeugreparaturen, dem Verteilen von Munition oder Erster Hilfe auf dem Schlachtfeld oder durch die Sichtung feindlicher Einheiten erhält, spielt dabei erst einmal keine Rolle.

Lediglich bei besonderen Auszeichnungen wird die Art wie die Punkte erzielt werden indirekt »gewürdigt«. Man erhält besondere Auszeichnungen – welche wiederum selbst Punkte bringen – für den Wiederholten Einsatz bestimmter Aktionen wie etwa für eine bestimmte Anzahl von Fahrzeugreparaturen, Abschüssen mit einer bestimmten Waffengattung oder einer Abschussserie.

Diese Auszeichnungen können selbst wiederum zu weiteren Auszeichnungen führen, welche wiederum zu Punkten führen, jedoch nur einmal erreicht werden können.

Bezüglich der Langzeitmotivation schlägt sich dies natürlich auch wieder: Man sammelt Auszeichnungen und kann auch diese wieder mit anderen Spielern vergleichen. Auch eine grafische Auswertung der Statistik[2] spricht Bände und wird gerne von Spielern in Foren und/oder auf ihren Websites eingebunden. Als Beispiel eine tagesaktuelle Statistik meines Battlefield: Bad Company 2 Charakters. Immerhin kann mir wohl niemand vorwerfen ich würde permanent irgendwo auf Distanz sitzen und munter die Gegner mit einem Scharf­schützen­gewehr aus sicherer Entfernung auf's Korn nehmen: Die meisten Kills habe ich doch tatsächlich mit dem Messer.

Battlefield: Bad Company 2 Logo

Warum »nur« 498 angezeigt werden ist mir schleierhaft. Eigentlich sind es 504, welche auch als Summe der am linken Rand gelisteten »Dogtags« zu sehen sind. Die Auswertung scheint in einigen Punkten immer wieder mal nicht 100%ig zu funktionieren. Was der Langzeitmotivation jedoch keinen sonderlich großen Schaden zufügen kann.

Bisheriges persönliches Fazit

Im Gegensatz zu anderen ähnlichen Titeln hat Battlefield Bad Company 2 das geschafft, was ich schon seit einigen Jahren bei einem Spiel vermisst habe: Es hat mich motiviert es mehr als nur ein paar Stunden zu spielen um dann im Regal neben anderen Spielen zu versauern.

Ausschlaggebend war dafür jedoch sicherlich auch das Spiel zusammen im Team mit anderen, mit welchen ich über TeamSpeak in Kontakt war und mich während des Spiels absprechen konnte. Kein wildes Umherrennen wie in anderen Titeln (trotz dort vorhandenen In-Game-Voice), kurzweilige Unterhaltung wenn man mal gemeinsam auf den Wiedereinstieg warten musste und selbstverständlich auch ein offenes Ohr für frustrierte Kommentare, welche bei einem solchen Spiel natürlich nie ganz ausbleiben.

Die für den Dezember 2010 angekündigte Erweiterung »Battlefield: Bad Company 2 Vietnam« für etwa 10 Euro werde ich mir aufgrund der bisher vorhandenen Motivation sicherlich ebenfalls kaufen.

Die übrigen in den letzten Monaten erschienen Shooter wie »Medal of Honor« oder das vorab mit viel Werbeaufwand schmackhaft angepriesene »Call of Duty: Black Ops« sind für mich persönlich daher längerfristig nicht interessant. Nicht nur weil mich Bad Company 2 derzeit voll und ganz bezüglich Egoshooter-Action bedient, sondern weil ich bei kurzen Runden »Call of Duty 2«, »Call of Duty 4« oder »Day of Defeat:Source« fast schon klaustrophobische Zustände erlebe. Schließlich sind bei den drei genannten Spielen häufig die kompletten Karten so groß wie bei Battlefield: Bad Company 2 lediglich die Spawnarea.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05924 Sekunden.