auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Gehäuseidee: Schlachtaktion 

Blog

April 2017 März 2017 Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Hardware per Kommandozeilenbefehl lshw auslesen Lily on exploration Windows Product Key ändern Partitionsgröße mit GParted ändern Gehäuseidee: Schlachtaktion WLAN mit Ralink RT2561ST @epost.de – ein Déjà-vu Mit Metallschere und -säge Mailserver daheim: Postfix Mailserver daheim: dovecot und fetchmail Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

05.

August

2010

Gehäuseidee: Schlachtaktion

Fortsetzung der vor einigen Tagen beschriebenen Gehäuseidee. Ich habe mir ein altes Gehäuse besorgt, welches ich ohne großes Mitleid schlachten kann. Die Front hat schon ein wenig gelitten und der für aktuelle Hardware benötigten Luftaustausch ist bei der doch sehr geschlossenen Bauweise auch nicht gewährleistet gewesen.

Der Spender: Ein altes PC-Gehäuse aus dem Jahre 2000 ohne weiteres Innenleben

Ein praktisches Detail für mein Vorhaben: Das Gehäuse ist mit einem über Federn realisierten Schnellverschluss ausgestattet. So lässt sich der Motherboardträger durch das Entriegeln an zwei Stellen komplett herausnehmen. Dies erleichtert mir das Zerlegen des Gehäuses sowie das Zusägen der zu verwertenden Bestandteile ungemein.

Aus dem Gehäuse ausgebauter Motherboardträger und der Rest vom Gehäuse

Das Gehäuse besteht ansich aus einem zu einem »U« geformten Blech. In Verbindung mit dem beigen Oberteil bildet es die geschlossene Form. Das obere Teil ist nur mit ein paar Blindnieten aus Aluminium befestigt. Ein Akkuschrauber genügt vollkommen um die Nieten aufbohren zu können.

Oberteil des PC-Gehäuses mit aufgebohrten Blindnieten

Nachdem die wenigen Nieten aufgebohrt sind, kann das obere Teil vom Rest des Gehäuses abgenommen werden. Der Käfig für die 5,25"-Laufwerke ist in diesem oberen Teil befestigt.

Der in zwei Teile zerlegte Rahmen des PC-Gehäuses

Nach dem Entfernen der beiden weiteren Nieten an der kleinen Verstrebung in der Ecke lässt sich die Gehäuserückseite einfach und problemlos flach umbiegen. Durch die Form der Ausbuchtung ist die Rückseite in sich stabil genug, man kann das Blech beinahe exakt auf dem Falz zurückbiegen. Natürlich bleibt jedoch die Biegung zu einem gewissen Grad weiterhin vorhanden.

Ohne Oberteil und Verstrebung lässt sich der Rahmen wieder zurückbiegen

Mit einer Bügelsäge ließ sich der Rahmen beziehnungsweise das Blech binnen kürzester Zeit passend absägen. Die Gehäuserückseite soll schließlich in die Munitionskiste verbaut werden.

Zersägter Rahmen des PC-Gehäuses

Noch ist die Rückseite des alten PC-Gehäuses zu lang und zu breit um in die Kiste zu passen. Sie muss noch entsprechend zugesägt werden. Der erste Schritt dafür ist das Entfernen des oberen Teils in welchem bisher das Netzteil festgeschraubt wurde.

Die Rückseite des PC-Gehäuses neben der Munitionskiste

Da ich die Befestigung des Netzteils weiterhin als Schablone verwenden wollte, habe ich das Stück passend abgesägt. Auch hier hat mir wieder die Bügelsäge gute Dienste erwiesen. Durch die Form des Blechs würde die Arbeit mit einer Stichsäge wohl eher Nach- als Vorteile mit sich bringen. Sehr elegant wäre natürlich eine Bandsäge – aber so etwas besitze ich leider nicht.

Das Oberteil mit der Aufnahme des Netzteils ist abgesägt

Nach dem Entfernen des oberen Teils passt nun die ehemalige Gehäuserückseite in die Munitionskiste. Was nach oben übersteht muss noch abgesägt werden. Jedoch soll möglichst viel davon erhalten bleiben, da es später zur Befestigung des Blechs in der Munitionskiste verwendet werden soll.

Die Rückseite des PC-Gehäuses in der Munitionskiste

Die Rückseite steht natürlich deutlich über den Rand der Munitionskiste heraus. Die Befestigung für die Erweiterungskarten schließt jedoch nicht bündig mit der Gehäuseoberkante ab, sondern ist ein kleines Stück tiefer. Daher sollte der Einbau von normalhohen Erweiterungskarten später eigentlich keine Probleme bereiten.

Die Rückseite des PC-Gehäuses in der Munitionskiste

Bei aktuellen Grafikkarten mit ihren ausladenden Kühlern sieht es natürlich etwas anders aus. Für diesen Fall muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Die bisher verbaute GeForce 9600 GT mit Arctic Cooling Accelero S2 wird wohl noch eine Weile ihren Dienst im PC verrichten. Sie steht etwa 55 mm über die Befestigung der Erweiterungskarte über. Eine entsprechende Öffnung im Deckel würde die Montage erlauben. Jedoch sollte der Gehäusedeckel auch nicht zu sehr geschwächt werden.

Mit einer Reißnadel angezeichnet: Hier muss der Motherboardträger zersägt werden

Der Motherboardträger muss auch noch passend auf das Gehäuse zugeschnitten werden. Wie bereits im vorangegangen Blogbeitrag geschrieben werden keine ATX-Boards im vollen ATX-Format in das Gehäuse passen. Schmalere Boards jedoch schon.

Der Motherboardträger wird dementsprechend passend auf das Gehäuse zugesägt. Die Prägungen sorgen als Nebeneffekt für den Richtigen Abstand zum Boden der Munitionskiste. Dies ist sehr günstig, da ich mir nun keine weiteren Überlegungen machen muss wie ich genügend Abstand zwischen Träger und Boden erhalten. Ein gewisser Abstand ist notwendig, da sonst die Gewinde der Stehbolzen, mit welchen das Motherboard mit dem Träger verbunden wird, genügend Platz hinter dem Träger benötigen.

Netzteil, DVD-Laufwerk und Festplattenkäfig und die beiden Munitionskisten

Während die eine Kiste mit dem Motherboard bereits ausgefüllt sein wird, müssen Laufwerke und Netzteil in die zweite Munitionskiste hinein.

Zur Probe befinden sich gerade ein altes Netzteil sowie der Festplattenkäfig im Gehäuse. Die Festplatten könnten sich auch nebeneinander am Boden des Gehäuses befinden. Platz für zwei bis drei Festplatten sollte damit möglich sein.

Blick in die Munitionskiste: Netzteil und Festplattenkäfig

Das DVD-Laufwerk muss entweder über oder unter den Festplatten befestigt werden. Möglich wäre beispielsweise eine Befestigung am Deckel der Munitionskiste. Diese kommt sowohl für die Festplatten wie auch für das DVD-Laufwerk in Frage. Günstiger für einen dauerhaften Einbau sowie die Belüftung und somit Kühlung der Festplatten wäre es wohl, wenn die Festplatten am Deckel befestigt in die Munitionskiste eingesetzt werden.

Realisiert werden könnte dies beispielsweise mittels zwei »Hard Disk Stabilizer x4« von Scythe. Anstatt vier Festplatten miteinander zu verbinden würden maximal zwei Festplatten in einem Stabilizer verschraubt werden. Somit würde sich noch genügend Luft zwischen den Platten befinden. Der äußere und oberste Platz wird anstatt mit einer Festplatte einfach mit einem L-Profil verbunden. Dies wiederum wird im Deckel verschraubt. So zumindest mal eine Idee.

Natürlich könnte auch der Festplattenkäfig von zwei PC-Gehäusen dafür verwendet werden. Leider habe ich bis jetzt nur einen Käfig. Einen zweiten müsste ich mir daher noch besorgen oder auf eine Lösung wie den »Hard Disk Stabilizer x4« von Scythe zurückgreifen.

Skribble: PC in zwei Munitionskisten verteilt²

Mein ursprüngliches Scribble, welches ich Anfang Juli skizziert habe geht so nun also nicht mehr 100%ig auf. das Netzteil kann ich vermutlich nicht hochkant montieren, daher geht etwas Platz verloren. Eventuell fällt mir da ja noch etwas ein. Zunächst müssen nun erst einmal der Motherboardträger auf Maß zugeschnitten und die Gehäuse mit den notwendigen Löchern versehen werden.

Was ich nicht bedacht hatte: Die Munitionskisten sind an den Längsseiten sowie im Deckel doppelwandig. Damit sind sie zwar superstabil, aber eben leider auch schwer zu bearbeiten.

X_FISH


Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.01369 Sekunden.