auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Fedora 9: Einfache Installation und erste Eindrücke danach 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 Fedora 9: Einfache Installation und erste Eindrücke danach Fedora 9: Hallo Netz­werk­konfiguration – und wo ist eigentlich der Treiber für meine GeForce? Windows XP: Service Pack 3 in Installationsmedium integrieren Frisbee Linux: licq vs. Pidgin Games: Day Of Defeat:Source Beta April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

13.

Mai

2008

Fedora 9: Einfache Installation und erste Eindrücke danach

Vor einigen Tagen hatte ich mein Glück mit SuSE 10.3 versucht. Ich wollte es parallel zu meinem Ubuntu installieren um zu testen ob die Probleme welche ich seit einiger Zeit mit Gimp habe, auch dort auftreten. Leider war ich schon von den ersten Minuten mit SuSE so »beeindruckt« das ich mich zu einem schnellstmöglichen Entfernen von SuSE entschlossen hatte...

Also habe ich mal dort nachgeschaut wo ich mich zuletzt vor Ubuntu gut aufgehoben gefunden hatte: Bei Fedora. Siehe da: Release der neuen Version 9 am 13.05.2008. Na, die paar Tage warte ich dann mal ab und schaue mir das neue Fedora an. Gedacht, getan.

Als Installationsmedium habe ich mir die 64-Bit-Version als live-CD heruntergeladen. Erst einmal anschauen bevor man installiert. Das Herunterladen über Bittorent ging wie erwartet superfix über die Bühne:


Heruntergeladen hatte ich die live-CD als .iso welche sich problemlos mit K3B brennen ließ. Natürlich können auch andere Brennprogramme verwendet werden.

Nach dem Booten präsentierte sich Fedora 9 sehr schön anzuschauen und auch recht flott. Nicht aktiviert waren Eye-Candy, schließlich ist der nVidia-Treiber nicht Bestandteil der Installation und auch nicht der live-CD.

Die Installation lässt sich bequem vom Desktop aus per Mausklick starten. Von Ubuntu her war mir diese Installationsmöglichkeit schon sehr vertraut.


Ich habe keine Ahnung wie es sich bei niedrigeren Auflösungen verhält, ich hatte jedenfalls mit der großen Auflösung ein entsprechend großes Auswahlfenster für die diversen Optionen, hier die Sprachauswahl:


Weiter ging es mit der Netzwerkkonfiguration. Unspektakulär, einfach und bequem gelöst:


Standardmäßig wird nicht die deutsche Zeitzone ausgewählt wenn man die deutsche Sprache bei der Installation ausgewählt hat. Das wäre noch etwas, dass die Entwickler evtl. einpflegen könnten. Aber: Auch andere Distributionen lassen den deutschen Anwender durch die diversen Städte hindurchscrollen.


Von Ubuntu her war ich es schon gar nicht mehr gewöhnt das man ein Root-Passwort eingeben muss. Schließlich wird dort das für den ersten angelegten Benutzer eingegebene Passwort automatisch auch zum Passwort des Benutzers root, was sich natürlich später auch noch verändern lässt. Zurück zu Fedora 9: Passwort eingeben, wiederholen und weiter geht die Installation.


Sehr angenehm gestaltet und somit sicherlich auch für Linux-Neulinge einfach zu bedienen da verständlich aufgeführt: Die Partitionierung bzw. der dafür integrierte Assistent. Ich habe aufgrund bestehender Partitionen die manuelle Einrichtung ausgewählt.


Die vorhandenen Partitionen werden alle übersichtlich dargestellt, sogar die beiden Festplatten im System werden gleichzeitig und dennoch verständlich in der oberen Hälfte des Fensters angezeigt.


Die ausgewählte Partition wird farblich hervorgehoben, gewählte Optionen wie hier das Formatieren der Partition ebenfalls angezeigt. Daher von mir ein dickes Lob für den grafisch ausgeführten Partitionierassistenten.


Für mich sehr ansprechend: Ich habe selbst die Wahl zu entscheiden wo ich den Bootloader installieren möchte. Die erste Rüge bisher an dieser Stelle: Zwar wurde die Windows-Installation mit in das Bootmenü aufgenommen, mein sich ebenfalls auf der Festplatte befindendes Ubuntu wurde von Fedora 9 jedoch komplett ignoriert.


Anschließend werden die Dateien auf die Festplatte kopiert und die während der Installationsvorbereitung angegebenen Informationen über Netzwerk, etc. werden in die entsprechenden Konfigurationsdateien geschrieben.


Vom Installationsverlauf her kann ich Fedora 9 also wirklich jedem empfehlen. Selbst Linux-Anfänger werden mit den Optionen zurechtkommen und es installiert sich wirklich kinderleicht.



Nach der eben gezeigten Meldung ist der PC neu zu starten und man kann im Bootmenü Fedora 9 auswählen und starten. Wenn man ein Fedora 9 ohne bestehende Benutzerverzeichnisse installiert hat, sollte man auch keine Probleme erhalten... Anders natürlich bei mir.

Ich hatte versucht das Profilverzeichnis, welches ich bereits unter Ubuntu angelegt hatte, bei Fedora 9 weiterzuverwenden. Leider ging das zunächst nicht, da die UID bei Ubuntu mit 1000 beginnt, bei Fedora jedoch mit 500. So hatte ich den neu angelegten Benutzer unter Fedora zu löschen und von Hand einen neuen User mit UID 1000 anzulegen.



So, es ist schon spät, morgen geht es dann weiter mit Konfiguration und Installation weiterer Anwendungen und was ich sonst noch gerne haben würde.

X_FISH

 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04775 Sekunden.